Haushaltsbuch – Excel

Haushaltsbuch Excel
zurück zur Übersicht

Das Haushaltsbuch 2020 als Excel Vorlage zum download oder wie ich dir in diesem Blog mein Haushaltsbuch näher bringen möchte. Wie du auf der Einleitungsseite zum Thema Haushaltsbuch entnehmen kannst, ist dies der erste WICHTIGE Schritt deine Finanzen in den Griff zu bekommen. 


Haushaltsbuch Download

Zuerst das wichtigste: Das Original dieses Dokuments stammt von Finanzfluss. Arno hat mir freundlicherweise erlaubt, das Haushaltsbuch anzupassen und auch schweizerische Eigenschaften miteinzubeziehen. Falls du also lieber die deutsche Variante mit Euro bevorzugst, kannst du diese hier bei Finanzfluss downloaden.
Zu Finanzfluss




    Einfach oder Detailliert?

    Nun lass und beginnen dein Haushaltsbuch zu führen.
    Vorneweg, im Excel hast du zwei Vorlagen.

    • EINFACH (1. Reiter)
      Hier führst du das Haushaltsbuch nur anhand von Hauptkategorien.

    • DETAILLIERT (2. Reiter)
      Hier kannst du für jede Kategorie deine Ausgaben noch detaillierter spezifizieren.

    Wenn du wirklich herausfinden willst, wo du Sparpotential hast, empfehle ich dir die detailliertere Variante. Falls du einfach mal deine Sparquote ausrechnen möchtest, reicht vorerst die einfache Version.

    Haushaltsbuch führen

    Bei beiden, ist das Führen des Haushaltsbuches identisch, darum gehe ich hier weiter nur auf die detailliertere Variante ein, da sich die einfache danach von selbst versteht.

    1. Als Erstes trägst du deine Einnahmen ein
      Lohn
      Kinderzulagen
      ... etc.

    2. Sparen "Bargeld"
      Hier gibt’s du an, wie viel du monatlich auf ein Sparkonto legst. Machst du dies noch nicht, solltest du beginnen, deine Einnahmen mittels Dauerauftrag gleich in einen "Spartopf" zu überweisen. Dies kann ein Ferienkonto sein, ein Reservekonto für Steuern oder ein Konto um für dein nächstes Auto zu sparen.

    3. Nun kommen die fixen Ausgaben.
      Liste hier deine monatlichen Fixkosten auf. Dies gibt dir einen guten Überblick, wie viel Geld schon mal weg ist ohne nur eine Aktivität.

    4. Die variablen Kosten
      Jetzt wird etwas mühsamer, denn hier fällt der meiste Aufwand an. Jedoch wirst du hier mit grösster Sicherheit auch am meisten profitieren können.
      a. Essensausgaben
      b. Kleider
      c. deine 100 Bier vom letzten Wochenende
      d. Die Rosen für die Freundin (hust hust)

    Am Ende jeder Kategorie zählt es dir zusammen, wie gross deine Position ist, was dir bereits einen ersten Überblick verschafft.

    Analysiere dein Haushaltsbuch

    Nun kommen wir zur Analyse… denn nur eintragen und nichts analysieren wird dich nicht weiterbringen.

    Ausgaben analysieren

    Als Erstes analysieren wir deine Ausgaben.

    • Wie ist das Verhältnis zwischen den fixen und den variablen Ausgaben?
    • Kannst du Sparpotential identifizieren? Also wo kannst du deine Ausgaben verkleinern?
    • Eine Klassiker-Analyse: Wie viele Abos hast du und brauchst du sie alle? Netflix, Spotify, DAZN…?
    • Was kostet dich dein Auto wirklich?
    • Wie hoch sind deine Essensausgaben?

    Sparquote ansehen

    Nun sieh dir mal deine Sparquote an. Diese gibt an wieviel % du an anhand deiner Einnahmen zur Seite legst. Diese sollte so hoch wie möglich sein! Wie ist dein monatlicher Überschuss? Immer ziemlich hoch? Dann erhöhe die Sparquote und/oder investiere.

    Haushaltbuch pflegen

    Du solltest mit Hilfe des Haushaltsbuches nun fähig sein:

    1. Haushaltsbudget zu planen
    2. Sparpotential zu identifizieren

    Jetzt musst du es nur noch regelmässig pflegen um immer weitere Erkenntnisse ziehen zu können.


    zurück zur Übersicht

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.